die REICHSTEN AMERIKANER 2013 – Teil 1

Am 1. Juli 2013, in Magazine, von Dr. h.c. Stefan Buchberger

Der Wohlstand der reichsten Amerikaner ist im vergangenen Jahr um über 13 Prozent angestiegen und hat mehr als 1.7 Billionen US-Dollar erreicht. Diese Angaben veröffentlichte die amerikanische Zeitschrift "Forbes" aus New York, einer der renommiertesten Magazine der Welt. Spitzenpositionen in der Rangliste des Magazins belegen nach wie vor "Microsoft" Gründer Bill Gates, der renommierte Investor Warren Buffett, der Chef des Unternehmens "Oracles" Larry Ellison und die Geschäftsleute Brüder Koch.

.

Jetzt den KOSTENFREIEN PERSÖNLICHKEITSTEST anfordern!.



"American Dream"
Der amerikanische Traum "American Dream" bezeichnet den in der US-amerikanischen Gesellschaft fest verankerten Glauben, dass jeder Mensch – besonders wenn er einen moralisch anständigen Lebenswandel führt – durch harte Arbeit und Willenskraft sein Leben mit stetig steigendem Einkommen verbessern kann. Oder anders gesagt – "Dass jeder Amerikaner mit nichts in den Taschen, ohne einen einzigen Dollar, sich zum Wohlstand hocharbeiten kann." Dafür steht auch der schon sprichwörtlich gewordene
Ausdruck – "Vom Tellerwäscher zum Millionär!" Der Ausdruck wurde während des wirtschaftlichen Aufschwungs der USA in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts geprägt und veranlasste viele Auswanderer, in die Vereinigten Staaten überzusiedeln.

Die reichsten Amerikaner 2013. Vermögend zu werden ist einfach mit einem TRUST-Financial-Personal-TrainerIn©!

Rang 2013 Name oder Familie Alter
2013
Branche oder Unternehmen Vermögen in US-Dollar
1 Bill Gates 67 Microsoft 67.000.000.000.00
2 Warren Buffett 82 Berkshire Hathaway 53.500.000.000.00
3 Larry Ellison 68 Oracle 43.000.000.000.00
4 Charles Koch 77 Verschiedenes 34.000.000.000.00
5 David Koch 73 Verschiedenes 34.000.000.000.00
6 Christy Walton & Familie 58 Wal-Mart 28.200.000.000.00
7 Michael Bloomberg 71 Bloomberg LP 27.000.000.000.00
8 Jim Walton 65 Wal-Mart 26.700.000.000.00
9 Sheldon Adelson 79 Casinos 26.500.000.000.00
10 Alice Walton 63 Wal-Mart 26.300.000.000.00
11 S. Robson Walton 69 Wal-Mart 26.100.000.000.00
12 Jeff Bezos 49 Amazon.com 25.200.000.000.00
13 Larry Page 40 Google 23.000.000.000.00
14 Sergey Brin 39 Google 22.800.000.000.00
15 Carl Icahn 77 leveraged buyouts 20.000.000.000.00
16 George Soros 82 Hedge-Funds 19.200.000.000.00
17 Forrest Mars, Jr. 81 Süßigkeiten 17.000.000.000.00
18 Jacqueline Mars 73 Süßigkeiten 17.000.000.000.00
19 John Mars 77 Süßigkeiten 17.000.000.000.00
20 Len Blavatnik 56 Verschiedenes 16.000.000.000.00
21 Michael Dell 48 Dell 15.300.000.000.00
22 Steve Ballmer 57 Microsoft 15.200.000.000.00
23 Paul Allen 60 Microsoft, Investments 15.000.000.000.00
24 Phil Knight 75 Nike 14.400.000.000.00
25 Mark Zuckerberg 29 Facebook 13.300.000.000.00
26 Donald Bren 81 Immobilien 13.000.000.000.00
27 Abigail Johnson 51 Geld-Management 12.700.000.000.00
28 Ray Dalio 63 Hedge-Funds 12.500.000.000.00
29 Ronald Perelman 70 leveraged buyouts 12.200.000.000.00
30 Anne Cox Chambers 93 Medien 12.000.000.000.00
31 James Simons 75 Hedge-Fonds 11.700.000.000.00
32 Harold Hamm 67 Erdöl und Erdgas 11.300.000.000.00
33 Rupert Murdoch 82 News Corp 11.200.000.000.00
34 John Paulson 57 Hedge-Fonds 11.200.000.000.00
35 Jack Taylor & Familie 90 Enterprise Rent-A-Car 11.000.000.000.00
36 Laurene Powell Jobs & Familie 49 Apple, Disney 10.700.000.000.00
37 Charles Ergen 60 EchoStar 10.600.000.000.00
38 Philip Anschutz 73 Investments 10.000.000.000.00
39 George Kaiser 70 Erdöl & Erdgas, Bank 10.000.000.000.00
40 Richard Kinder 68 Rohrleitung 9.800.000.000.00
41 Steve Cohen 57 Hedge-Fonds 9.300.000.000.00
42 Pierre Omidyar 46 Ebay 8.700.000.000.00
43 Andrew Beal 60 Banken, Immobilien 8.500.000.000.00
44 Harold Simmons 82 Investments 8.300.000.000.00
45 Eric Schmidt 58 Google 8.200.000.000.00
46 Leonard Lauder 80 Estee Lauder 8.100.000.000.00
47 Samuel Newhouse, Jr. 85 Conde Nast 8.100.000.000.00
48 Elaine Marshall & Familie 70 Erbe 8.000.000.000.00
49 Patrick Soon-Shiong 61 Pharmazeutika 8.000.000.000.00
50 James Goodnight 70 Software 7.700.000.000.00
51 Charles Butt 75 Supermarkt 7.400.000.000.00
52 Donald Newhouse 83 Conde Nast 7.300.000.000.00
53 Edward Johnson, III. 83 Fidelity 7.000.000.000.00
54 Ralph Lauren 73 Ralph Lauren 7.000.000.000.00
55 John Menard, Jr. 73 Wiederverkauf 7.000.000.000.00
56 David Tepper 55 Hedge-Fonds 7.000.000.000.00
57 Ira Rennert 79 Investments 6.500.000.000.00
58 Stephen Schwarzman 66 Private Equity 6.500.000.000.00
59 Eli Broad 80 Investments 6.300.000.000.00
60 David Geffen 70 Filme, Musik 6.000.000.000.00
61 Jim Kennedy 65 Medien 6.000.000.000.00
62 John Malone 72 Kabelfernsehen 6.000.000.000.00
63 Blair Parry-Okeden 62 Medien 6.000.000.000.00
64 Micky Arison 64 Carnival Cruises 5.700.000.000.00
65 Charles Johnson 80 Geld-Management 5.700.000.000.00
66 Ray Lee Hunt 70 Erdöl und Immobilien 5.600.000.000.00
67 Rupert Johnson, Jr. 72 Geld-Management 5.600.000.000.00
68 Jeffrey Hildebrand 54 Erdöl 5.500.000.000.00
69 Richard LeFrak & Familie 67 Immobilien 5.400.000.000.00
70 Dennis Washington 78 Bergbau 5.200.000.000.00
71 Dannine Avara 49 Rohrleitung 5.100.000.000.00
72 Richard DeVos 87 Amway 5.100.000.000.00
73 Scott Duncan 30 Rohrleitung 5.100.000.000.00
74 Milane Frantz 43 Rohrleitung 5.100.000.000.00
75 Randa Williams 51 Rohrleitung 5.100.000.000.00
76 Stanley Kroenke 65 Sports, Immobilien 5.000.000.000.00
77 Hank & Doug Meijer - Supermarkt 5.000.000.000.00
78 Thomas Peterffy 68 Discount brokerage 5.000.000.000.00
79 Robert Rowling 59 Investments 4.900.000.000.00
80 David Duffield 72 Business Software 4.800.000.000.00
81 Thomas Frist, Jr. & Familie 74 Gesundheitspflege 4.800.000.000.00
82 Patrick McGovern 75 Medien 4.700.000.000.00
83 Sumner Redstone 90 Viacom 4.700.000.000.00
84 Jin Sook & Do Won Chang 58 Forever 21 4.500.000.000.00
85 David Green 71 Wiederverkauf 4.500.000.000.00
86 Henry Kravis 69 leveraged buyouts 4.500.000.000.00
87 Ann Walton Kroenke 64 Wal-Mart 4.500.000.000.00
88 Trevor Rees-Jones 61 Erdöl und Erdgas 4.500.000.000.00
89 Leslie Wexner 75 Wiederverkauf 4.500.000.000.00
90 Malcolm Glazer & Familie 84 Sport-Team, Immobilien 4.400.000.000.00
91 Stephen Ross 73 Immobilien 4.400.000.000.00
92 Daniel Ziff 41 Investments 4.400.000.000.00
93 Dirk Ziff 49 Investments 4.400.000.000.00
94 Robert Ziff 46 Investments 4.400.000.000.00
95 Leon Black 62 Private Equity 4.300.000.000.00
96 Bruce Kovner 68 Hedge-Fonds 4.300.000.000.00
97 Charles Schwab 75 Discount brokerage 4.300.000.000.00
98 S. Truett Cathy 92 Chick-fil-A 4.200.000.000.00
99 Bruce Halle 83 Discount Tire 4.200.000.000.00
100 Leonard Stern 75 Immobilien 4.200.000.000.00
101 Barbara Carlson Gage 71 Hotel, Restaurant 4.100.000.000.00
102 Ken Griffin 44 Hedge-Fonds 4.100.000.000.00
103 Gordon Moore 84 Intel 4.100.000.000.00
104 Marilyn Carlson Nelson 74 Hotel, Restaurant 4.100.000.000.00
105 George Roberts 69 leveraged buyouts 4.100.000.000.00
106 Gayle Cook 79 medical devices 4.000.000.000.00
107 John Paul DeJoria 69 Haarprodukte, Tequila 4.000.000.000.00
108 William Koch 73 Erdöl, Investments 4.000.000.000.00
109 Ted Lerner 87 Immobilien 4.000.000.000.00
110 Sam Zell 71 Immobilien, Private-Equity 4.000.000.000.00
111 Nancy Walton Laurie 62 Wal-Mart 3.900.000.000.00
112 George Lucas 69 Star Wars 3.900.000.000.00
113 Mitchell Rales 56 Herstellung 3.900.000.000.00
114 John A. Sobrato & Familie 74 Immobilien 3.900.000.000.00
115 Diane Hendricks 66 Dachdecken 3.800.000.000.00
116 Dustin Moskovitz 29 Facebook 3.800.000.000.00
117 Steven Rales 62 Herstellung 3.800.000.000.00
118 John Sall 65 Software 3.800.000.000.00
119 Roger Wang 64 Wiederverkauf 3.800.000.000.00
120 Edward Roski, Jr. 74 Immobilien 3.700.000.000.00
121 Jeffrey Skoll 48 Ebay 3.700.000.000.00
122 Sheldon Solow 84 Immobilien 3.700.000.000.00
123 Barbara Piasecka Johnson 76 Johnson & Johnson 3.600.000.000.00
124 Paul Tudor Jones, II. 58 Hedge-Fonds 3.600.000.000.00
125 Ronald Lauder 69 Estee Lauder 3.600.000.000.00
126 Daniel Gilbert 51 Quicken Loans 3.500.000.000.00
127 Tom & Judy Love 75 Wiederverkauf & Erdöl 3.500.000.000.00
128 Henry Ross Perot, Sr. 83 EDV-Dienstleistungen, Immobilien 3.500.000.000.00
129 Lynn Schusterman 74 Erdöl & Erdgas, Investments 3.500.000.000.00
130 Steven Udvar-Hazy 67 Flugzeug Leasing 3.500.000.000.00
131 Pauline MacMillan Keinath 79 Cargill Inc. 3.400.000.000.00
132 Whitney MacMillan 84 Cargill Inc. 3.400.000.000.00
133 Gwendolyn Sontheim Meyer 51 Cargill Inc. 3.400.000.000.00
134 David Shaw 62 Hedge-Fonds 3.400.000.000.00
135 Kirk Kerkorian 96 Casinos, Investments 3.300.000.000.00
136 J. Christopher Reyes 59 Nahrungsmittel Verteilung 3.300.000.000.00
137 Jude Reyes 57 Nahrungsmittel Verteilung 3.300.000.000.00
138 Tamara Gustavson 51 Self-Storage 3.250.000.000.00
139 Robert Holding - Erdöl, Resorts 3.200.000.000.00
140 Karen Pritzker 55 Hotels, Resorts 3.200.000.000.00
141 Jerry Speyer 73 Immobilien 3.200.000.000.00
142 Steven Spielberg 66 Filme 3.200.000.000.00
143 Donald Trump 67 Fernsehen, Immobilien 3.200.000.000.00
144 Ron Burkle 60 Investments 3.100.000.000.00
145 Charles Dolan & Familie 86 Kabelfernsehen 3.100.000.000.00
146 Reid Hoffman 46 LinkedIn 3.100.000.000.00
147 Edward Lampert 50 Hedge Fonds 3.100.000.000.00
148 Bernard Marcus 84 Haus Depot 3.100.000.000.00
149 Haim Saban 68 Fernsehen 3.100.000.000.00
150 Riley Bechtel 61 Maschinenbau 3.100.000.000.00

Alle Angaben ohne Gewähr! Quelle – Forbes Magazine, New York

Die Reichsten 2013 – ALLE Tabellen. Jetzt lesen.

Rang Artikel 1-5 mit Link
001 – 150 die REICHSTEN AMERIKANER der WELT 2013 nach Forbes – Teil 1
151 – 300 die REICHSTEN AMERIKANER der WELT 2013 nach Forbes – Teil 2
301 – 442 die REICHSTEN AMERIKANER der WELT 2013 nach Forbes – Teil 3
Noch mehr Reiche und Mächtige aus der ganzen Welt
001 – 100 die REICHSTEN MENSCHEN der WELT nach Bloomberg – 2013
001 – 100 die MÄCHTIGSTEN FRAUEN der WELT nach Forbes – 2013
001 – 140 die REICHSTEN FRAUEN der WELT nach Forbes – 2013
001 – 500 REICHSTEN MENSCHEN nach Forbes – 2013
001 – 500 die REICHSTEN DEUTSCHEN nach manager magazin – 2013

Alle Angaben ohne Gewähr!

.
Fortschrittlichstes Beratungssystem der Welt   J E T Z T - A N S E H E N
.

Das Streben nach Glück
Der Grundgedanke des "American Dream" ist auch Teil der Unabhängigkeitserklärung der USA. Dort heißt es, dass die Bevölkerung ungerechte Herrscher – gemeint war unter anderem der englische König – absetzen und sich selbst eine politische Ordnung geben soll. Während absolutistische Machthaber in Europa des 18. Jahrhunderts die Menschen immer noch gewaltsam unterdrückten, sicherte die amerikanische Verfassung den Menschen unveräußerliche Grundrechte und insbesondere das Recht auf Widerstand gegen die Regierung zu. Nur so könne eines der elementarsten Rechte des Menschen gewährleistet werden – das Streben nach Glück – "pursuit of happiness".

Erfolg lernen im Kino?
Der "American Dream" ist ein häufig wiederkehrendes Thema in der modernen angelsächsischen Film-Kunst – Der große Gatsby von F. Scott Fitzgerald, Tod eines Handlungsreisenden von Arthur Miller, The American Dream von Edward Albee, Von Mäusen und Menschen von John Steinbeck oder auch América – Originaltitel "The Tortilla Curtain" – von T. C. Boyle. Auch Filme wie Pretty Woman oder "Das Streben nach Glück" basieren auf einer wahren Geschichte und Idee des "American Dream". Regisseure wie Dennis Hopper, David Lynch, Jim Jarmusch oder Ang Lee setzten sich in ihren Filmen kritisch mit dem "American Dream" auseinander.

Oder besser Erfolg lernen mit TRUST-Financial-Personal-TrainerInnen©.
Insofern sich der "amerikanische Traum" auf Vorstellungen darauf gründet, dass die USA eine Leistungsgesellschaft ist. So zeigen aktuelle Studien über soziale Mobilität, dass in dieser Gesellschaft der erreichbare soziale Status eines Menschen sehr viel mehr als anderswo, etwa in Westeuropa, von seiner Herkunftsfamilie und deren sozialen Klassenzugehörigkeit abhängt. Auch in Europa macht sich dieser Zustand immer mehr breit. Alle diejenigen, die nach oben wollen, ganz gleich welcher Herkunft sie entsprungen sind, trainieren ihren Erfolg bei den Financial-Personal-TrainerInnen
©.

Kommentieren Sie jetzt!
Was denken Sie über "American Dream"?
Haben Sie auch einen bestimmten Traum, den Sie noch träumen?
Bevorzugen Sie einen Financial-Personal-TrainerIn vor einem Finanzverkäufer?

Jeder sollte einen – TRUST-Financial-Personal-TrainerIn© haben!
.
                        J E T Z T - T R E F F E N - V E R E I N B A R E N
.
Hinweis

Der obige Text spiegelt die Meinung des jeweiligen Kolumnisten wider. Die TRUST-WI GmbH und "derWissenschaftliche Private-Banker-Blog" übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche Regressansprüche aus.

Autor des Blogs werden
Sie haben Ambitionen, einen Gastartikel auf "derWissenschaftliche Private-Banker-Blog" zu veröffentlichen? Dann eine kurze Vorstellung und Artikelidee an [ info@trust-wi.de ] senden.

.
Artikel an FREUNDE   J E T Z T - E M P F E H L E N……………………..QR-Code-Generator
.

110 Anmerkungen für die REICHSTEN AMERIKANER 2013 – Teil 1

  1. Reinhold von Bessing 2. Vorstand von BDS-Verbraucherschutz sagt:

    Wir in Deutschland planen alles, außer unsere Finanzen, Versicherungen und Immobilien. Das meiste entsteht rein zufällig, entsprechend sind die Ergebnisse.

    Im Gegenteil zu uns planen die US-Amerikaner gerade ihre Finanzen sehr sorgfältig und optimieren sie regelmäßig. Die höchsten Finanz-Standards kommen von dort, sind dort sehr ausgereift und weit entwickelt. Ich würde mir das auch für Deutschland wünschen.

    Ja, das haben wir schon bei der TRUST-Gruppe und die dort tätigen TRUST-Financial-Personal-TrainerInnen, ich kann sie nur empfehlen.

    • CEO Markus D. Kraft sagt:

      „So wenig man von den Ereignissen der Zukunft weiß, … so sicher ist es, dass die bewegenden Mächte der Zukunft keine anderen sind als die der Vergangenheit – der Wille des Stärkeren, … der Wille zu Besitz und Macht. Und darüber hinaus schwanken wirkungslos die Träume, die immer Träume bleiben werden – Gerechtigkeit, Glück und Friede.“ – Oswald Spengler – Vom Sinn der Geschichte, 1941

      Herr von Bessig,

      sind die Amerikaner die einzigen, die dieses Zitat begriffen haben und danach handeln? Sie haben vollkommen recht, in Deutschland soll sich schnell etwas ändern, die Menschen laufen wie hypnotisiert von den Banken nur noch dort hin und lassen sich deren Produkte andrehen. Wo soll das bloß enden?

      Die Amerikaner sparen im Schnitt 5.6 Prozent von ihrem Einkommen und wir in Deutschland fast das Dreifache, um am Ende nur die Hälfte der Amerikaner auf dem Konto zu haben.

    • Dr. Martina Dillg sagt:

      Herr von Bessig,

      der Begriff Financial-Personal-Trainer zauberte allerlei Bilder und Ideen in meinen Kopf, als ich von Ihnen zum ersten Mal davon hörte.

      Ich wusste wirklich nichts darüber, so dass ich zu einem Interview bereit war und rauszufinden, was sich wirklich dahinter verbirgt.

      Hier trat dann das professionelle Vorgehen der TRUST-Financial-Personal-TrainerIn in Erscheinungsbild. In der ersten Sitzung wurden alle vorhandenen Produkte, Wünsche und Ziele aufgenommen, um Schwachstellen zu suchen und zu finden und alles für Verbesserungen vorzubereiten.

      Bei der zweiten Sitzung wurde das Konzept besprochen, das mir übrigens sehr gut gefallen hat. Und in vielen nachfolgenden Sitzungen folgte die Optimierung meiner bestehenden Produkte. Das hat gedauert, weil vieles zu optimieren war.

      Später habe ich noch erfahren, dass Financial-Personal-TrainerInnen außerhalb von Europa ganz häufig anzutreffen sind und ganz besonders in den USA. Wahrscheinlich gibt es deshalb dort so viele Milliardäre und Millionäre.

      • Katja Reiter sagt:

        Herr Dr. Dilg,

        Sie haben recht. Viele Deutsche können sich unter dem Begriff des "Financial-Personal-Trainers" wenig vorstellen. Wie denn auch, niemand von uns hat in der Schule etwas über Finanzplanung gelernt, was sehr traurig ist.

        Fakt ist, dass die Financial-Personal-Trainer ein Grund für die hohe Zahl der Superreichen in Amerika sind. Mir hat das Kozept der TRUST-WI sehr gut gefallen, als ich das erste Mal auf die Blogs gekommen bin.

        Einen Besuch der TRUST-Vorträge wie man neben dem fehlenden Finanzwissen reich wird – ist sehr empfehlenswert!

        http://private-banking.trust-wi.de/vortraege/

  2. Prof. Dr. Arno Schmiedt sagt:

    Guten Tag,

    ja, Amerika, das Land der unbegrenzten Möglichkeiten, das Land, in dem Tellerwäscher zu Millionären werden oder auch umgekehrt, das Land, in dem jeder, der viel Mut und den Willen zum Durchhalten hat, etwas werden kann.

    Höher, schneller, besser, weiter und größer – Amerika hat die Superlative für sich gepachtet und beweist der Welt immer wieder, wie großartig das Land und die Menschen sind, die hier leben.

    Das Flair des Einzigartigen, das Amerika seit Jahrhunderten umgibt, lockt Einwanderer aus allen Teilen der Erde in die USA, denn sie wollen zu einer Nation dazugehören, die scheinbar nur aus Gewinnern besteht.

    • Klaus Peter Frohmüller sagt:

      Herr Prof. Schmiedt,

      wie sieht die Realität aus und woher haben die USA diesen Ruf, die besten der Welt zu sein? Hat Amerika selbst diese Legende geschaffen oder waren es vielmehr die Menschen, die ihr Glück dort gesucht und manchmal auch gefunden haben?

      Kann man es immer noch vom Tellerwäscher zum Millionär bringen, mit viel Fleiß, viel Geduld und mit noch mehr Mut? Fest steht, dass Amerika auf der Liste der beliebtesten Einwanderungsländer noch immer die Nummer eins ist.

      Auch wenn Australien oder Kanada immer weiter aufholen, für die meisten Menschen sind die USA nach wie vor das Land, in dem Milch und Honig fließen. „Wenn Du es schaffen willst, dann geh nach Amerika!“ – dieses Motto gilt auch noch heute.

      Auch wenn längst nicht mehr alles rosarot ist, es gibt noch sehr viele Menschen, die lieber in Amerika scheitern, als in jedem anderen Teil der Welt Erfolge feiern würden. Amerika, das Land der unbegrenzten Möglichkeiten – damals wie heute?

      • Prof. Dr. Arno Schmiedt sagt:

        Herr Frohmüller,

        um zu verstehen, wie Amerika zu seinem Ruf als Land kam, in dem es jeder schaffen kann, soll man weit in der amerikanischen Geschichte zurückgehen. Die ersten Einwanderer, die in ein damals noch unberührtes Land kamen, waren Europäer, denen es entweder im alten Europa zu eng geworden war, oder die sich mit den religiösen, politischen und auch wirtschaftlichen Gegebenheiten nicht mehr arrangieren wollten oder konnten.

        Am 6. September 1620 stach das Segelschiff "Mayflower" im englischen Hafen Plymouth mit 102 Passagieren und 31 Mann Besatzung an Bord in See und landete am 21. November 1620 im heutigen Provincetown, im US-Bundesstaat Massachusetts.

        Diese Menschen, die man heute Pilgerväter nennt, waren Quäker und sie wollten eine neue Heimat finden, nach Profit stand diesen strenggläubigen Menschen nicht der Sinn. Sie ließen sich an der Ostküste nieder, bauten Häuser und wurden zu Bauern und Jägern.

        Die Gemeinden wurden immer größer und damit auch der Anspruch auf immer mehr Land. Als die Ureinwohner nicht bereit waren, dieses Land freiwillig zu räumen, bewiesen die Amerikaner zum ersten Mal ihre Macht und ihren unbedingten Willen zum Sieg.

  3. Johannis Bergmaurer sagt:

    Helmuth von Moltke sagte einst – Um große Erfolge zu erreichen, muss etwas gewagt werden.

    Heute weiß man – wer große Erfolge will, braucht einen TRUST-Financial-Personal-Trainer!

    • Psychologin Dr. Hannelore Gruber sagt:

      Unsere heutige Wissenschaft geht davon aus, dass es fünf grundlegende Eigenschaften gibt, die für den persönlichen Erfolg besonders wichtig sind, dann klappt es besser mit der PRAXIS …

      Extraversion – Erfolgreiche Menschen prägt eine stärkere Ausprägung der Extraversion, das heißt, sie sind gesellig und gesprächig. Niedrige Werte dagegen stehen für Zurückhaltung und Einzelgängertum – ist nicht unbedingt erfolgsförderlich.

      Offenheit für Erfahrungen – Dieser Faktor beschreibt, wie wissbegierig, fantasievoll und experimentierfreudig jemand ist. Auch, wie stark er Normen hinterfragt. Der Gegenpol charakterisiert konservativ denkende Menschen, die ihre Emotionen kontrollieren – ebenfalls wenig erfolgsförderlich.

      Neurotizismus – Die erfolglosen Menschen sind im Vergleich zu den Erfolgreichen häufiger verlegen, ängstlich, besorgt und sie reagieren stärker auf Stress.

      Verträglichkeit – Wer in der Lage ist, sich auf andere Menschen einzulassen, kooperativ zu sein, kommt weiter. Niedrige Werte bedeuten – egozentrisch, misstrauisch und im Wettbewerb mit anderen stehen.

      Gewissenhaftigkeit – heißt, organisiertes, zuverlässiges Handeln. Erfolglosere Menschen zeigen meistens Sprunghaftigkeit und weniger Sorgfalt.

      Wer mehr Leistungsbereitschaft von seinen Mitarbeitern möchte, lässt sie von den TRUST-Financial-Personal-TrainerInnen schulen.

  4. Antonio Ravlic sagt:

    Der „American Dream“ lässt sich nicht genau definieren. Er basiert auf den Träumen und Wünschen unterschiedlicher Menschen.

    Die nationale Ebene sollte sich auf eine Gesellschaftsordnung konzentrieren, die es jedem Bürger ermöglicht, sein volles Potenzial zu realisieren – unabhängig von seinem sozialen, ökonomischen oder ethischen Hintergrund.

    Die grundlegenden amerikanischen Werte, individuelle Freiheit, Selbständigkeit, Wettkampf, Chancengleichheit, harte Arbeit und Erfolg können als Hauptelemente des „American Dream“ bezeichnet werden.

  5. Roland Eder von Koch sagt:

    Viele der reichsten Amerikaner kommen aus einfachen Verhältnissen. Um dahin zu gelangen wo sie heute stehen, hatten Sie – einen Mentor – eine Idee – Beharrlichkeit und Fleiß.

    Starten Sie durch, machen Sie Ihren Weg …

    http://karriere-mit-stil.trust-wi.de/2013/02/raus-aus-der-komfortzone/

    … keiner motiviert besser als die Financial-Personal-Trainer der TRUST-WI.

  6. Emel Güneri, Angehende Finanzfachwirtin sagt:

    Es ist sehr wichtig, einen Traum zu haben. Eine wahre Begebenheit – Die US-Schülerin, Dawn Loggins schaffte es von der Straße – bitteren Armut – in die Elite-Uni – Harvard, eine der renommiertesten Universitäten weltweit. Für sie ist der amerikanische Traum wahr geworden.

    "Ich habe begriffen, dass ich niemals Erfolg haben würde, ohne eine gute Ausbildung! - Sagt die junge Frau.

    Der Weg von ganz unten nach oben ist schaffbar. Nicht allein die Größe des Geldbeutels bestimmt, wer an den Eliteuniversitäten des Landes aufgenommen wird, sondern auch das Talent und der Wille. TRUST-Financial-Personal-TrainerInnen unterstützen jeden, der im Leben etwas erreichen möchte.

    Buchen Sie dazu die TRUST-Vorträge oder vereinbaren gleich ein persönliches Treffen!

    http://karriere-mit-stil.trust-wi.de/vortraege/

  7. Marko Kovac sagt:

    Alle Menschen träumen. Träume sind wichtig. Auch wenn Sie sich vielleicht nicht daran erinnern können – Man träumt immer.

    Es ist lohnenswert, sich einmal mit den eigenen Träumen zu beschäftigen, denn sie können uns viele wertvolle Hinweise geben – einerseits über uns selbst und über unser Unterbewusstsein und andererseits können wir sie als Quelle der Inspiration und für neue Ideen nutzen.

  8. Maria-Theresa Wein sagt:

    USA – das Land der unbegrenzten Möglichkeiten!

    Wussten Sie, dass es alleine in den USA alle 24 Sekunden einen neuen Millionär gibt?

    Wie schaffen es diese Menschen eigentlich, Millionär zu werden? Eine interessante Frage. Sie haben alle einen Financial-Personal-TrainerIn, der sie rund um die Karriere, Finanzen, Investments betreut. Sie wollen auch einen Financial-Personal-TrainerIn?

    Dann empfehle ich Ihnen Frau Manuela Lindl von der TRUST-Gruppe – 089-550 79 600.

  9. Pasquale Colaiacolo sagt:

    Interessanter Beitrag. Mit einem Financial-Personal-Trainer der Trus-WI steigert man sicherlich seinen eigenen Erfolg um einiges.

    Die Erfolgslimits zu überschreiten und nicht stehen bleiben, das brauchen wir.

  10. Angeline Zenober sagt:

    Das nennt man Karriere auf Amerikanisch – "Vom Tellerwäscher zum Millionär!" – diesen Ausdruck hat kaum ein Designer in den USA so geprägt wie Tommi Hilfiger …

    Tommi Hilfiger wuchs als das zweitälteste von neun Geschwistern in einer Kleinstadt in den USA auf. Sein Vater war Uhrmacher, seine Mutter Krankenschwester.

    1969 kaufte er in New York Jeans, veränderte sie nach seinen Vorstellungen, und verkaufte sie dann wieder. Zusammen mit zwei Freunden und jeweils 150 Dollar Startkapital eröffnete er seine erste Boutique – die nach sieben Jahren Pleite ging.

    Er zog nach New York – obwohl er insolvent war – lehnte Angebote als Design-Assistent von Calvin Klein und Perry Ellis ab.

    Im Jahr 1990 machte die Marke "Tommy Hilfiger" 25 Millionen Dollar Umsatz – 2010 wurde sie von Phillips-Van Heusen für umgerechnet 2.2 Milliarden Euro übernommen.

  11. Guido Rosenkranz sagt:

    Amerika ist die reichste Nation der Welt.

    Heute gibt es in den Vereinigten Staaten mehr Millionäre und Milliardäre als in jedem anderen Land, und sie haben die Kontrolle über 34 Prozent des gesamten Reichtums auf dem Planeten Erde.

    Das nenne ich mal ein gutes Verhältnis – Knapp 300 Millionen Amerikaner zu 7 Milliarden Rest der Welt.

  12. Dr. Luka Kirschbaum sagt:

    Im Mittelalter waren die Möglichkeiten in Europa zu einem sozialen Aufstieg gering und am ehesten noch in der Kirche gegeben. Gesellschaftliche Stellung übertrug sich in der Standesordnung meist durch Erbfolge, was zu fast unüberwindlichen Standesgrenzen führte.

    Dies begann sich mit der Französischen Revolution zu ändern. Im 19. Jahrhundert waren der Erwerb von Adelstiteln oder der Hoffähigkeit beim Bürgertum sehr begehrt. Die Einführung der Gewerbefreiheit brach die Schranken des Zunftwesens und ermöglichte manchen den materiellen Aufstieg.

    Der Parvenü, der durch Kleidung, Geld, Titel seinen sozialen Aufstieg signalisierte, wurde allerdings oft gering geschätzt. Zumindest im deutschen Sprachgebiet einigte man sich auf Bildung als wichtiges Statusmerkmal „Geistesadel“. Der „American Dream“ hat auch in Europa die „Knechtung“ durch den Adel schneller abgedrängt.

    • Dipl. Informatiker Markus Pantel sagt:

      Herr Dr. Kirschbaum,

      in heutigen Gesellschaften geht der soziale Aufstieg meist mit einem Bildungsaufstieg einher. Nach wie vor wird dieser Aufstieg durch Bildungsbenachteiligungen gebremst und selbst bei höchster Ausbildung – Promotion – bleibt der Aufstieg in die Elite noch abhängig von der sozialen Herkunft.

      Die Redewendung Vom "Tellerwäscher zum Millionär" bezeichnet den Aufstieg einer Person von der Armut hinauf zum Reichtum. Sie ist ein verbreiteter Archetyp in der Literatur und der Pop-Kultur – „American Dream“.

      In der englischen Sprache existiert mit „from rags to riches“ – „von Lumpen zu Reichtümern“ – eine ähnliche Redewendung. Als „Self-made man“ wird eine Person bezeichnet, die eine Karriere in dieser Art von Aufstieg gemacht hat. Auch der Begriff „Emporkömmling“ wird in diesem Zusammenhang benutzt.

      • Beatrice Wolf-Bekett sagt:

        Herr Dr. Kirschbaum und Herr Pantel,

        diese Handlungsmuster geben dem Armen die Hoffnung, reich und berühmt zu werden. Sie sind am verbreitetsten in Gesellschaften wie den USA, wo der Glaube an die Chance des sozialen Aufstieges in eine andere Gesellschaftsschicht einen entscheidenden Teil des Nationalbewusstseins ausmacht.

        Ich wünsche mir das auch für Deutschland und die Umsetzung traue ich den TRUST-Financial-Personal-TrainerInnen zu.

  13. RA Oswald Redding sagt:

    Auch hier in Deutschland ist dies immer noch der Traum von vielen, mit einer phantastischen neuen Idee auf einfache Art zum Millionär zu werden.

    Auch die Redewendung ist ebenso verbreitet, allerdings ist die soziale Mobilität in Deutschland seit den 1980ern – zuvor hatte sie sich in der Nachkriegszeit bis 1978 noch erhöht – gesunken und nur noch vergleichsweise gering.

    Aufstiegsgeschichten nach dem Muster Vom „Tellerwäscher zum Millionär“ fehlen in Gesellschaften mit strenger Hierarchie oder Kastenwesen wie in Indien.

    Ein Self-Made-Millionär ist, wie der Begriff bedeutet, ein selbst gemachter Millionär. Dieser Ausdruck stammt aus den USA und war speziell in den 50′er und 60′er Jahren der Inbegriff des absolut perfekten Aufstiegs vom so genannten Tellerwäscher zum Millionär.

  14. Klaus Schulenberg sagt:

    In den USA gibt es heute, und speziell in Los Angeles, eine ganze Reihe von kleinen Schauspielern, welche sich mit allen möglichen Hilfsjobs über Wasser halten.

    Allein in der Hoffnung, möglichst bald von einem Regisseur entdeckt zu werden und mit einem Film oder Drehbuch über Nacht zum erfolgreichen Star und Millionär zu werden. Träume darf man haben.

    • Dipl.-Ing. Manuel G. Landvogel sagt:

      Herr Schulenberg,

      auch die Geschichte von Arnold Schwarzenegger passt in dieses Schema. Als Sohn einfacher Eltern 1947 geboren, besuchte er nach seinem Hauptschulabschluss eine Gewichtheberschule und entdeckte seine Liebe zum Bodybuilding.

      Er wurde Junioren-Staatsmeister im Gewichtheben, viermal Mister Universum, einmal Mister World und sechsmal Mister Olympia. Arnold Schwarzenegger wanderte 1968 in die USA aus, wo er sich bis Mitte 1970 ein stattliches Vermögen als Immobilienmakler erwirtschaftete.

      Von 1973 an drückte er in mehreren Universitäten die Schulbank im Bereich Betriebswirtschaft. Er durfte als Einwanderer nicht ununterbrochen studieren und konnte daher erst 1979 seinen Abschluss als Bachelor of Arts an der University of Wisconsin-Superior machen.

      Seine Filmkarriere begann Schwarzenegger 1970 unter dem Pseudonym Arnold Strong in dem Film “Herkules in New York”. Seinen Durchbruch erlangte Arnold Schwarzenegger mit dem Film “Conan der Barbar” und dem Anschlussfilm “Conan der Zerstörer”.

      Er drehte noch zahlreiche weitere Filme und wurde nicht nur in den USA zum Megastar und Gouverneur von Californien.

  15. CEO Maxime Engelke sagt:

    Alleine in den USA wird alle 24 Sekunden ein neuer Millionär geboren! Die interessante Frage lautet – Wie schaffen es diese Menschen, Millionär zu werden?

    Mittlerweile gibt es dort weit über 8 Millionen Millionäre mit einem durchschnittlichen Vermögen von rund 4.7 Millionen Dollar.

    Ein Weg, um Millionär zu werden, ist, eine außergewöhnliche Begabung auf einem Gebiet, z.B. im Sport, Kunst, Tanz, Singen oder Schauspieler zu besitzen. Eine zweite Möglichkeit kann sein, die Millionen von der Familie zu erben.

    Man könnte in irgendeinem Spiel, einer Lotterie oder im Casino gewinnen – zugegebenermaßen die Wahrscheinlichkeit ist hier sehr gering. Oder man ist CEO in einem Konzern.

    Die aller beste und sicherste Möglichkeit, um Millionär zu werden ist, „Selfmade-Millionär“ zu sein! Und das macht auch am meisten Spass!

    • CEO Katharina Greiner sagt:

      Guten Tag Herr Engelke,

      also Sie meinen, aus dem Nichts heraus, nur durch seiner Hände Arbeit – oder besser seinem Talent – Millionär zu werden „Selfmade-Millionär“. Da gebe ich Ihnen auch recht.

      Die allermeisten der Selfmade-Millionäre hatten nicht einmal eine gute Idee, sie waren einfach bereit, hart und ausdauernd zu arbeiten und eigneten sich alles Wissen an, das erforderlich war, um ihr Ziel, Millionär zu werden, zu erreichen.

      Wenn ihr auch „Selfmade-Millionär“ werden wollt, dann holt euch in nur fünf Tagen Know-how und startet in eurem Business zur Spitze durch.

      Im 5-tägigen Seminar der TRUST-Financial-Personal-TrainerInnen, erfährt man von A bis Z, wie ein klein- bzw. mittelständisches Unternehmen aufgebaut und geführt wird und das so, dass es Marktführer in seinem Bereich/Region/Nische wird.

      Diese Vorträge dürft ihr unter gar keinen Umständen verpassen, deshalb meldet euch jetzt sofort an unter – 089 550 79 600.

  16. Matthias Schwing sagt:

    Nur Wenigen gelingt es, sich Reichtum zu erarbeiten. Laut einer Studie der Unternehmensberatung Boston Consulting Group – BCG – gibt es weltweit 19,6 Millionen Haushalte, die ein Vermögen von mehr als einer Million Dollar besitzen. 8.1 Millionen – befindet sich in den USA.

    In Deutschland sind es gut 975.000 Haushalte. 807 Haushalte sind Superreiche mit 100 Millionen Dollar oder mehr.

    Einfacher wird man auf einem ganz anderen Weg reich – mit einem TRUST-Financial-Personal-TrainerIn an der Seite.

  17. Oliver Stein sagt:

    "Zu allem Großen ist der erste Schritt Mut!" – Johann Wolfgang von Goethe – Deutscher Dichter

    Ganz nach dem Motto von Johann Wolfgang von Goethe, seien Sie auch JETZT MUTIG und besuchen Sie die Seminar-Reihen der TRUST.

    http://private-banking.trust-wi.de/vortraege/

    Denn Erfolg und Reichtum kommt nicht von selbst, sondern ist das Resultat des Zusammenwirkens von Motivation, Zielorientierung, Strategie, Kreativität, Durchhaltevermögen – und TRAININGS.

  18. Sabrina Klausen sagt:

    Eine Theorie besagt, dass wir uns in Träumen auf Situationen vorbereiten und praktische Fähigkeiten trainieren, die wir später brauchen. Denn auch kleine Kinder erleben schon viel REM-Schlaf, den Schlaf mit den intensivsten Träumen.

    REM steht dabei für Rapid-Eye-Movement, da sich die Augen unter den geschlossenen Augenlidern schnell hin und her bewegen. In dieser Zeit ist das Gehirn am aktivsten, im Vergleich zum Tiefschlaf.

    Andere Wissenschaftler gehen davon aus, dass wir im Traum lernen mit Angstsituationen umzugehen. Alpträume sind dabei nur der Gipfel des Eisberges. Immer wenn man tagsüber eine brenzlige Situation erlebt, verfestigt man im Traum das Wissen, um nächstes Mal diese gefährliche Lage zu umgehen.

    Denn, wer Gefahren vermeidet, hat eine höhere Überlebenschance.

  19. Jürgen Lenz sagt:

    Die meisten erwachsenen Amerikaner unserer quasi wohlsituierten Gesellschaft von heute, Nachfolger, jenes legendären, draufgängerischen „Americano“ aus der Phantasie Welt Whitmans, sind doch nicht mehr als kleine Angestellte.

    Sie leben von der Hand in den Mund und müssen kuschen. So gesehen, geht es den von Illusionen eingelullten Amerikanern wie den Russen unter dem Kommunismus, wenn man einmal davon absieht, daß deren Gesellschaft weniger technisiert ist und nur einen Arbeitgeber kennt.

    Natürlich gibt es andere Unterschiede – die Amerikaner sind im zivilen Leben eine längere Leine gewöhnt –, aber nicht in sozialer Hinsicht. Und über dieser Nation von freien und gleichen Angestellten erheben sich die wenigen Reichen in unserem Kontinent.

  20. Susi Lubro sagt:

    Die Amerikaner sind deshalb  so erfolgreich, weil sie geschafft haben, was die EU nicht schafft!

    Sie haben eine Sprache und eine Regierung in einem Land mit allen Nationen der Erde! Jede Nationalität bringt ihre Stärken mit ein – wie bei der TRUST-WI – hier trägt jeder einzelne Mitarbeiter mit all seinen Stärken zum Erfolg des Kunden bei!

    Überzeugen Sie sich selbst …

    http://private-banking.trust-wi.de/vortraege/

  21. Irmgard Büchner-Krebs sagt:

    Die USA stützen die deutschen Bemühungen, legale Steuertricks internationaler Unternehmen wie Apple oder Google einzuschränken.

    Man sei sich darin einig, dass es keine Systeme mehr geben sollte, die einen Anreiz für gewisse Vorteile schaffen.

    Auch Schäuble sagte – "Wir arbeiten in dieselbe Richtung." Multinationale Konzerne sparen trotz hoher Gewinne Milliarden an Steuern, da sie legale Schlupflöcher weltweit nutzen.

  22. Annika Molenski sagt:

    Jeder deutsche Fernseh-Fan kennt sie – "Die Geissens" – keine Familie teilt die Gemüter so wie sie.

    "Rooobert" – der prollige Multimillionar und seine Frau Carmen leben den "American Dream". Robert Geiss machte sein Vermögen mit dem Sportbekleidungsunternehmen "Uncle Sam", das er 1995 für geschätzte 140 Millionen D-Mark verkaufte. Heute lebt er mit seiner Frau und zwei Töchtern auf Mallorca – und verdient sein Geld unter anderem als Immobilienmakler und Werbeträger.

  23. Marjan Cupic sagt:

    US-Amerikaner sehen ihre Gesellschaft gerne als leistungsbasierend an, in der persönliche Anstrengung und Fähigkeiten entscheiden, wie erfolgreich man in seinem Leben ist.

    Damit glauben viele Amerikaner auch, dass das Individuum selbst über sein Schicksal bestimmen kann. Dabei ist der „American Dream“ auf Individualismus fokussiert, etwa um Wohlstand zu erlangen. Belege zeigen, dass harte Arbeit allein weder eine Garantie für Erfolg ist, noch bestimmt sie die Position eines Menschen in der Gesellschaft.

  24. Daniela Maier sagt:

    „Die Schicht kann formen, fesseln, hat Einfluss auf Wissen, Glauben, Eigenschaften, Motivation und Charakter.“

    In einfachen Worten: Die soziale Klasse platziert die Menschen in verschiedenen Positionen, die sich entweder vor- oder nachteilig in ihrem Streben nach dem „American Dream“ auswirken.

    Armut verringert Chancen und kann ein großes Hindernis für Erfolg sein.
    Darum beeinflusst die Klasse in sehr großem Maße den Weg, den Leute wahrnehmen und wie sehr sie den „American Dream“ verwirklichen.

  25. Robin Hauser sagt:

    "Die Amerikaner sind uns gesetzgeberisch deutlich voraus." so Reinhard Bütikofer – Europapolitiker.

    Während Europa noch an der Regulierung bastelt, sind die Amerikaner schon weiter. In Sachen Respektierung der Menschenrechte im Rohstoffabbau sind sie dabei, die Europäer zu überholen.

    Übrigens, wussten Sie, dass alle vermögenden Amerikaner einen Financial-Personal-TrainerIn haben? Auch ich habe mich den TRUST-Financial-Personal-TrainerInnen gewidmet.

    Noch nie war erfolgreich und vermögend werden so einfach.

  26. Klaus Wohlmann sagt:

    Der „American Dream“ hat nicht zwangsläufig materielle Werte. Es ist dem weitgehend verbreiteten Individualismus des „American Dream“ zu verdanken, dass es zum einen um ein Lebensgefühl geht, zum anderen um die Verwirklichung von Idealismus, der sich in Ideen wie Gleichheit, Gerechtigkeit und Brüderlichkeit widerspiegelt.

  27. Dragan Krajnovic sagt:

    Über die Rolle des American Dream in der heutigen Zeit lässt sich streiten. Einige halten ihn auch weiterhin für lebenswert, für andere ist er nur eine Illusion.

    Der American Dream stellt den Erfolg des Einzelnen in den Vordergrund, nicht das Wohlergehen der gesamten Bevölkerung. Dies schafft einerseits Vorteile, z.B. niedrige Steuern, geringe Einmischung des Staates. Andererseits wirken sich aber genau diese Vorteile nachteilig für die Gemeinschaft aus: Es gibt keinen Fund für sozial Schwächere und kein ernsthaftes Interesse an wichtigen Aspekten wie Umweltschutz usw.

  28. Dr. Ilse Aichinger sagt:

    Was haben Mahmood Karzai, Isabel Getty, die Stadtpräsidentin von Zürich und Tina Turner gemeinsam? Sie alle sind Bürger mit doppelter Staatsbürgerschaft, die in den vergangenen Monaten ihren US-Pass abgegeben haben.

    Der Bruder des Präsidenten von Afghanistan, die Getty-Erbin mit ihrer schrillen Facebook-Seite, die Schweizer Sozialdemokratin sowie die Rock-Ikone der 80er Jahre hatten es satt, in den USA Steuern zu zahlen, obwohl sie sich dort kaum aufhalten.

    Turner, die es im April als 73jährige auf die Titelseite von Vogue Deutschland schaffte, hat sich ganz in die Schweiz zurück gezogen.

    Die USA sind das einzige Land der OECD, das die Steuerpflicht nicht vom Aufenthalts- und Arbeitsort abhängig macht, sondern von der Staatsbürgerschaft.

    • RA Dr. Christine Sommer sagt:

      Frau Dr. Aichinger,

      über sechs Millionen Amerikaner im Ausland – genannt "Expats" – führen an den US-Fiskus jährlich Steuern ab, egal, ob sie in Malaysia, Myanmar oder der Mongolei wohnen und dort ebenfalls zur Steuer veranschlagt sind.

      Die Liste reicher Partylöwen, Filmstars, Rocksänger und Unternehmer, die lieber den Pass abgeben als die vorgeschriebenen Steuererklärungen einzureichen, wird immer länger. Dazu zählt auch darunter der aus Brasilien stammende Facebook-Mitbegründer Eduardo Saverin – Saverin zog sich nach Singapur zurück.

      Waren es 2008 noch 235 Expats, die den USA adé sagten, stieg ihre Zahl 2011 auf den Rekord von 1780. Im ersten Quartal des laufenden Jahres gaben 670 steuermüde Amerikaner ihren Pass ab.

      So viele wurden noch nie in einem Vierteljahr gezählt, seit die US-Steuerbehörde IRS – Internal Revenue Service – ihre Aufstellungen veröffentlicht.

  29. Private Bankerin Christine Lagarde sagt:

    Nach dem Börsengang von Facebook war die Aktie abgestürzt aus Sorge, dass das einträgliche Werbegeschäft sich schlechter entwickelt als gedacht. Vom Ausgabekurs von 38 Dollar blieben bis heute noch gut 23 Dollar übrig. Zwischenzeitlich war das Papier sogar unter 18 Dollar gefallen.

    Zuckerberg ist der größte Facebook-Anteilseigner mit rund einer halben Milliarde Aktien. Im vergangenen Jahr, als sein Unternehmen noch der Liebling der Investoren war, war er auch der größte Gewinner in der Liste der reichsten Amerikaner.

    Er hatte damals sogar die Google-Gründer Larry Page und Sergej Brin überholt. Nun ist die alte Reihenfolge wieder hergestellt.

  30. Reinhold von Bessig 2. Vorstand von BDS-Verbraucherschutz sagt:

    Britische Forscher haben in vergleichenden Studien herausgefunden, dass reiche Amerikaner zwar gesünder sind als ihre ärmeren Landsleute, dass aber selbst die reichsten nicht gesünder sind als die ärmsten und am schlechtesten ausgebildeten Briten.

    Befragt wurden 8.000 gleichmäßig über beide Länder verteilte Erwachsene. 31 % der Amerikaner sind fettleibig gegenüber 23 % der Briten. An Herzkrankheiten leiden 7,8 % der reichsten Briten, 12 % der reichen Amerikaner und 11,6 % der ärmsten Briten. 6,1 % Briten und 12 % Amerikaner sind Diabetiker.

    Ursache für die Unterschiede sind wohl die unterschiedlichen Ernährungsgewohnheiten. Am Geld kann's nicht liegen: Amerikaner geben im Durchschnitt doppelt so viel für Gesundheit aus wie die Briten.

  31. Harald Pinter sagt:

    Über 40 US-Milliardäre haben das Versprechen abgegeben, die Hälfte ihres Vermögens für wohltätige Zwecke zu spenden.

    Es handle sich dabei um eine „moralische Verpflichtung" und nicht um eine rechtlich bindende Zusage, erklärte die Gruppe The Giving Pledge – Das Spenden-Versprechen.

    Hinter der Initiative stehen Microsoft-Gründer Bill Gates und Großinvestor Warren Buffet.

    • Dr. e.h. Herbert Flaschkamp sagt:

      Herr Pinter,

      immerhin über 40 Milliardäre machen bei Gates und Buffett mit: „Star Wars"-Erfinder George Lucas und CNN-Gründer Ted Turner, Hotel-Erbe Barron Hilton und Bankier David Rockefeller, „Oracle"-Gründer Larry Ellison und Designerin Diane von Fürstenberg.

      Man muss das Geld nicht nur öffentlich versprechen, sondern auch das so genannte Spenden-Versprechen unterschreiben. Das ist ein logischer Schritt.

      Viel Geld zu haben bedeutet auch eine zusätzliche Verantwortung, sagt der Sekretär des Journalistenverbandes Russlands Michail Fedotow.

  32. CFO Currito Fernández sagt:

    Der Reichtum verpflichtet. Er verpflichtet seinen Inhaber, an die Gesellschaft und diejenigen zu sorgen, die arm sind und nicht solche Möglichkeiten und Mittel haben. Die Idee der Wohltätigkeit, die mit der Idee der sozialen Solidarität ist mir sehr sympathisch.

    Das was die US-Milliardäre planen ist eine heilige, sehr nützliche und ehrliche Sache. Die vorläufigen Berechnungen zeigen, dass für gute Zwecke im Endeffekt eine Summe von bis zu 200 Milliarden Dollar gehen könne. Wofür das Geld geht, sagt noch keiner.

    Man hat schon berechnet, dass wenn sich der Aktion alle US-Milliardäre anschließen werden, wird die Summe bis auf 600 Milliarden Dollar wachsen. Es ist auch nicht ausgeschlossen, dass sich der Gruppe auch andere Milliardäre anschließen werden.

  33. CEO Eva Davis sagt:

    In Amerika wird das Geld, das für die Wohltätigkeit geht, nicht besteuert. Für einen Unternehmer ist es ein großer Vorteil.

    Er gibt das Geld für gute Zwecke aus und zahlt dafür keine Steuern. Er verliert nicht so viel.

    Der reichste Mensch der Welt, mexikanischer Milliardär Carlos Slim ist gegen diese Initiative aufgetreten. Er ist der Meinung, dass die Gelder für konkrete Ziele gehen sollen. Viele reiche Menschen in der Welt machen das.

  34. Elisia Römer sagt:

    Marcus Claudius Tacitus – ein bedeutender römischer Historiker und Senator – sagte "Nicht die Intelligenten ernten den Erfolg, sondern die Beharrlichen.“ Wenn man aus neurologischer oder neuro-biologischer Sicht die beiden Begriffe Ausdauer und Beharrlichkeit sowie das Gehirn betrachtet, merkt man, dass ein Mensch, der über Ausdauer und Beharrlichkeit verfügt, auf Erfolg bestimmt ist.

    Das Gehirn lernt durch Wiederholung einer Tätigkeit, einer Aufgabe, eines Sachverhaltes.

    Diese wiederholten Inhalte werden im Langzeitgedächtnis eingeprägt. TRUST-Financial-Personal-TrainerInnen haben sich auf das GELD fixiert und kennen sich damit bestens aus, wie man es verdient, vermehrt, behält. Für alle, die einen Financial-Personal-TrainerIn haben, ist es nur von VORTEIL.

  35. Mary Wegener sagt:

    Was Erfolgreiche von den "nicht erfolgreichen" Menschen unterscheidet, sie hören nie auf zu lernen. Sie streben nach Wachstum und Entwicklung. Jim Rohn – US-amerikanischer Unternehmer, Autor und Motivationstrainer – sagte "Schulbildung sorgt für das Überleben, Persönlichkeitsbildung für ein Vermögen."

    Was Sie verdienen, steht direkt proportional zu den Kenntnissen, die Sie haben und der Fähigkeit, dieses Wissen anzuwenden. Je mehr Sie sich selbst entwickeln, desto mehr sind Sie wert.

    Empfehlen kann ich die Vorträge der TRUST-Gruppe…

    http://www.trust-wi.de/trust-business-akademie-veranstaltungen-fortbildung.html

  36. [...] die REICHSTEN AMERIKANER nach Forbes – 2013 [...]

  37. [...] die REICHSTEN AMERIKANER nach Forbes – 2013 [...]

  38. [...] die REICHSTEN AMERIKANER nach Forbes – 2013 [...]

  39. [...] die REICHSTEN AMERIKANER der WELT nach Forbes – 2013 [...]

  40. [...] die REICHSTEN AMERIKANER nach Forbes – 2013 [...]

  41. [...] die REICHSTEN AMERIKANER nach Forbes – 2013 [...]

  42. [...] dank Aktien Die Reichen in Nordamerika verzeichneten einen stärkeren Anstieg als im Raum Asien-Pazifik [...]

  43. Adam Rock sagt:

    Jetzt findet das Sommercamp der Milliardäre statt. Mitte Juli treffen sich jedes Jahr das Who-is-Who der US-IT-Welt im beschaulichen Sun Valley – US-Bundesstaat Idaho.

    Namen wie Tim Cook – Apple, Mark Zuckerberg – Facebook, Jack Dorsey – Twitter, Eric Schmidt – Google, Bill Gates – Microsoft stehen auf der Gästeliste. Warren Buffett und Medien-Mogul Rupert Murdoch sind ebenfalls in Idaho dabei.

    Prinzip des alljährlichen Treffens, das zum 31. Mal stattfindet – Kontakte zwischen den Einflussreichen der Welt zu knüpfen, sich der Welt nach außen als feine, kleine Clique zu präsentieren.

  44. Sebahat Sükrü sagt:

    Wenn man Leute auf der Straße frägt, was Ihnen zu einem zufriedenen Leben fehlt, antworten die meisten – "Mehr Geld!" Eine Studie zeigt, dass die Zufriedenheit bei einem bestimmten Einkommensniveau nicht mehr ansteige.

    “Reichere Bürger innerhalb eines Landes sind glücklicher als arme. So sind zum Beispiel die Hälfte der amerikanischen Haushalte mit einem Einkommen von 40.000 Dollar bis 50.000 Dollar mit ihrem Leben sehr zufrieden, bei denjenigen mit 100.000 Dollar bis 150.000 Dollar sind es 72 Prozent.

    Es gibt kein bestimmtes Einkommensniveau, ab dem die Zufriedenheit nicht mehr zunimmt.” Es sei denn, man hat mehr Geld als der Nachbar…

    http://erfolgreiche-frau.trust-wi.de/2013/06/was-verdienen-prominente-jaehrlich/

  45. Aliya Cadiek sagt:

    Sie sind nicht nur reich, sie besitzen mehr, als sie je ausgeben könnten. Der US-amerikanische Unternehmer Bill Gates zählt zu den erfolgreichsten Pionieren der Computertechnologie.

    Mit 19 Jahren gründete er 1975 mit seinem Schulfreund Paul Allen das Industrieimperium “Microsoft Inc”. Auf “MS-DOS” basierend, schuf er mit “Windows” das erfolgreichste Betriebssystem der Welt.

    Seine große Leidenschaft war Mathematik und Wirtschaft. Finden Sie gemeinsam mit dem Financial-Personal-TrainerIn der TRUST Ihre Leidenschaft. Bei mir hat es geklappt.

  46. [...] echte Prinzen – Frederik von Dänemark und Pioniere Bill Gates, Facebook-Gründer Mark Zuckerberg zählen zu den Harvard-Studenten.    Der Weg zum Erfolg [...]

  47. [...] die REICHSTEN AMERIKANER der WELT 2013 nach Forbes – Teil 1 [...]

  48. [...] die REICHSTEN AMERIKANER der WELT 2013 nach Forbes – Teil 1  [...]

    • Petra Eisen sagt:

      Ein erfolgreicher Amerikaner antwortete auf die Frage, wie er zu seinem großen Vermögen gekommen sei – “Good decisions” – “Gute Entscheidungen”.

      Auf die Frage, wie er zu seinen guten Entscheidungen gekommen sei – “Experience” – “Erfahrung”.

      Auf die Frage, wie er seine Erfahrungen gesammelt habe – “Bad decisions” – “Schlechte Entscheidungen”.

      Und auf die Frage, wie er sein vorhandenes Vermögen vermehre – “Financial-Personal-TrainerIn”.

      Treue Blog-Leser, da muss man einfach zu den TRUST-Financial-Personal-TrainerInnen. Mehr kann man dazu nicht sagen.

  49. [...] VERMÖGEN der Reichen wächst Mögen Griechen, Spanier oder Amerikaner auch über Massenarbeitslosigkeit klagen – die Millionäre dieser [...]

  50. [...] Einstein wurde ein IQ von 148!, für Johann Wolfgang von Goethe ein IQ von 210! und für Bill Gates - Microsoft-Gründer ein IQ von 160 [...]

  51. Stefania Holigs sagt:

    Die Welt wird immer reicher und reicher, für den, der Aktien hat. Die Kursgewinne an den Märkten machen die Menschen weltweit reich wie nie zuvor. Einer Allianz-Studie zufolge, klettert das Geldvermögen auf 111,2 Billionen Euro.

    Die USA, Europa und Japan sind im Vergleich zu allen anderen Weltregionen nach wie vor immens reich. Übrigens, warum immer ein Durchschnitt bleiben, wenn für jeden die Chance besteht, vermögend zu werden? Gute Empfehlungen, gute Aufstiegschancen – die TRUST-Financial-Personal-TrainerInnen überzeugen.

  52. Norbert Frederik Walle sagt:

    Während viele US-Amerikaner bis heute unter den Folgen der Finanzkrise leiden, glänzen die Milliardäre. Nach Berechnung des US-Magazins "Forbes" haben die Superreichen ihre Verluste längst ausgeglichen.

    Marc Zuckerberg, Facebook-Chef zählt zu den größten Gewinnern. Der Aktienkurs seines Unternehmens stieg stark, das zum Zeitpunkt der letzten Aufstellung gerade im Tief steckte. Zuckerberg hat sein Werbegeschäft auf Smartphones und Tablet-Computern kräftig ausgebaut und gewann damit das Vertrauen der Anleger zurück.

    Übrigens, viele vermögende Amerikaner schenken sein Vertrauen einem Financial-Personal-TrainerIn, der die ganzen Finanzangelegenheiten für sie managt.

  53. Carlos Bienkez sagt:

    Amerika ist das Land der unbegrenzten Möglichkeiten. Es ist immer schneller, besser, weiter und größer – hat die Superlative für sich gepachtet und beweist immer wieder der Welt, wie großartig das Land und die Menschen sind.

    Wer seine Karriere in den USA machen will, braucht viel Mut und Willen. Die Konkurrenz ist hier sehr hart. Die Amerikaner schätzen den Wettkampf sehr, ob auf den Schlachtfeldern in den zahlreichen Kriegen, bei der Jagd nach sportlichen Rekorden oder im täglichen Leben – beruflich wie privat.

    Frei nach dem Motto – “Alles, was Du kannst, das kann ich besser.” – wird gehandelt. Übrigens, um zu den Vermögenden und Erfolgreichen dazu zu gehören, sollte man mit seinem Vermögensaufbau JETZT anfangen.

    http://page.trust-wi.de/premium7/

  54. CEO Dr. Max Frisch sagt:

    Das Welt-Vermögen ist rund 231 Billionen US-Dollar hoch und USA bleibt an der Spitze. Das Weltvermögen würde sogar noch auf 345 Billionen US-$ ansteigen bis Ende 2016, so die Prognose.

    Das wäre ein Anstieg von rund 50 Prozent. Als Vermögen gilt dabei die Summe aller liquiden und illiquiden Vermögenswerte, abzüglich der Schulden.

    Die TRUST-Financial-Personal-TrainerInnen werden ein Teil dazu beitragen.

    • Prof. Dr. Lene Mayer-Skumann sagt:

      Herr Dr. Frisch,

      die Credit Suisse prognostiziert eine durchschnittliche jährliche Vermögenswachstumsrate von 8 Prozent für die nächsten fünf Jahre, wobei sie für die Länder Indonesien – +116 Prozent, China – +134 Prozent, Indien – +150%Prozent, Ägypten – +197 Prozent und Südafrika – +242 Prozent mit den höchsten Zuwachsraten an Millionären rechnet.

      China mit prognostizierten 39 Billionen-US-Dollar würde dabei Japan mit 31 Billionen US-Dollar als zweitreichstes Land ablösen. Die USA würde in absoluten Zahlen mit 82 Billionen US-Dollar weiter an der Spitze bleiben.

  55. Dr. Emanuel Winter sagt:

    Guten Tag,

    blickt man auf die letzten zehn Jahre zurück, so wuchs das Volksvermögen in China am stärksten. Auch Brasilien, Kolumbien, Indien, Malaysia, Indonesien, Australien, Polen, Rumänien, Russland, Frankreich, Bulgarien, Spanien und die Türkei verzeichneten in den letzten zehn Jahren jährliche Zuwachsraten von über 10 Prozent.

    Allerdings ging die Wachstumsrate 2010 und 2011 für die meisten europäischen Ländern markant zurück. Dafür verzeichneten Indien, Lateinamerika und Afrika die höchsten Vermögenszuwachsraten im letzten Jahr.

    Nur nicht bei den TRUST-Gruppe Mandanten, da ist das Vermögen gestiegen.

  56. Dr. med. Dr. dent. Mark Schellhorn sagt:

    Sehr geehrte Damen und Herren, verehrte Leserinnen und Leser,

    die Geschäftsphilosophie der TRUST-Unternehmens-Gruppe und TRUST-WirtschaftsInnovation GmbH, kann man in drei Worte zusammenfassen …

    Transparenz! Zuverlässigkeit! Kompetenz!

    Transparenz – Das ist das wichtigste in einer Geschäftsbeziehung mit dem bayerischen Familienunternehmen im europaweiten Verbund. Transparenz – zum Mitarbeiter, Kunden und Mandanten.

    Zuverlässigkeit und Kompetenz – Ohne gibt es mittel- und langfristig keinen Erfolg.

    Durch diese gelebte Philosophie haben sich die TRUST-Financial-Personal-TrainerInnen in den letzten Jahrzehnten den Erfolg am europaweiten Markt gesichert und den optimalen Weg für SIE geebnet.

    Und diese Botschaft richtet sich besonders an die Kolleginnen und Kollegen.

  57. Antonia Mavric sagt:

    “Besser reich und gesund als arm und krank” – reiche Amerikaner sind gesünder als ihre armen Landsleute – bestätigt die Studie der Londoner Universität, des University College London und der Rand Corporation.

    Die Vereinigten Staaten investieren mehr Geld in ihre Gesundheit als Großbritannien.

    Es macht Sinn, wenn man weiss, wie man Geld verdient, vermehrt, investiert, davon profitiert und es ein Leben lang behält. TRUST-Financial-Personal-TrainerInnen sind hier weltweite Experten.

  58. Franz J. Herrmann - 1. Vorstand von Verbraucherschutz-VDS e.V. sagt:

    Wir danken allen, die sich angesprochen fühlen, die mit den TRUST-Blog-Redakteuren an einer besseren Welt arbeiten und die dafür NICHTS wollen, als dass die Welt ein Stückchen besser wird.

    Und das wiegt mehr, als jede materielle Entlohnung es könnte! DANKE!

  59. Univ.-Prof. Stefan Krabbe sagt:

    Stellen Sie sich bitte vor, Sie wären 1886 dabei gewesen, als Carl Benz das moderne Auto mit Verbrennungsmotor vorstellte.

    Niemand wollte dem Visionär glauben, dass das Pferd jemals von einem Automobil abgelöst werden könne.

    Selbst Kaiser Wilhelm II sagte – „Das Auto ist eine vorübergehende Erscheinung. Ich glaube an das Pferd!“ Heute zählt die Automobilindustrie nicht nur zu einem der wichtigsten Wirtschaftszweige Deutschlands, sondern weltweit.

    Der Jahresumsatz der deutschen Automobilindustrie lag 2013 bei knapp 400 Milliarden Euro. Seit der Erfindung des Automobils brachte diese Branche hunderte, was rede ich, tausende Millionäre hervor.

    Die Welt steht jetzt vor einer neuen Automobilrevolution!

    Fragen Sie die TRUST-Financial-Personal-TrainerInnen, mit welchen AKTIEN Sie jetzt Millionär werden können. 

  60. Franz J. Herrmann - 1. Vorstand von Verbraucherschutz-VDS e.V. sagt:

    Das neue, innovative Konzept von der TRUST-Gruppe für die Generation 50plus ist da. Allein der Produktname lässt aufmerksam werden. Und das ist gut so.

    Das KONZEPT weckt positive Assoziationen wie „Wohlstand“, „Villa im Grünen“ oder „Entspannung“. Das entspricht dem, was die Zielgruppe sich wünscht.

    Genau wie die Namensgebung ist auch das Produktkonzept von der TRUST-Gruppe konsequent auf die Wünsche und Bedürfnisse der Best Ager abgestimmt – einfach, sicher, verständlich, steuer- und erbschaftsoptimiert, sehr flexibel …

    Übrigens, der VERBRAUCHERSCHUTZ-VDS e.V. hat es mitentwickelt und EMPFIEHLT es jetzt an Mitglieder und Interessierte!

  61. Dr. John Matthews sagt:

    Als Arnold Schwarzenegger im Jahr 1966 gerade 19 Jahre alt, hatte er am Rande des „Mr. Universum“-Wettbewerbs in London eine Unterhaltung, an die sich Rick Wayne, selbst Bodybuilder und Journalist, später erinnerte. 

    „Glauben Sie, dass ein Mann alles bekommen kann, was er will?“ – fragte ihn Schwarzenegger. Die Frage erstaunte Wayne, der ihm antwortete – „Ein Mann muss seine Grenzen kennen.“

    Schwarzenegger war mit der Antwort nicht einverstanden – „Sie irren sich.“ Wayne, der Ältere und Erfahrenere, der viel in der Welt herumgekommen war, ist zunehmend irritiert über den vermeintlich arroganten jungen Sportsfreund aus Österreich.

    „Was soll das heißen, ich irre mich?“ Schwarzeneggers Antwort – „Ein Mann kann alles bekommen, was er will – vorausgesetzt, er ist bereit, den Preis dafür zu zahlen.“

    Genau das ist auch die Meinung von TRUST-Financial-Personal-TrainerInnen.

  62. Theresia Witte sagt:

    Mein Lebensglück, und nicht zu knapp,
    hängt von Euch lieben TRUST'ys ab!

    Drum macht es für mich Sinn,
    dass ich Kunde bei euch bin! DANKE!

  63. CEO der TRUST-Gruppe – Dr. h.c. Stefan Buchberger sagt:

    Die Entwicklungen im begonnenen 3. Jahrtausend und die Zeichen der Zeit sind atemberaubend. Die Welt ist nicht mehr so, wie sie einmal war.

    Wir alle stehen ganz neuen Herausforderungen gegenüber – BERUFLICH und auch PRIVAT.

    Wir möchten Sie mit ermutigenden, aufbauenden Vorträgen, Seminaren, Blogs und Medien unterstützend begleiten, damit wir alle GEMEINSAM unsere ZUKUNFT bestens meistern. Wie Ihre Zukunft aussieht, liegt in Ihren Händen – wir helfen Ihnen dabei im EUROPAWEITEN VERBUND mit allen Spezialisten, die Sie brauchen!

    Herzlichen DANK für Ihr Vertrauen!

  64. RAin Sabine Dittmann-Dicke sagt:

    “Die Welt wird von Menschen beeinflusst, die klare Ziele haben. In einem System übernimmt immer das klarste Element die Führung!”

    Für mich ist das die beste TRUST-Financial-Personal-TrainerInnen aussage.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Sie können folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>