ICH GEHE IN DIE RENTE – WICHTIGSTEN ANTWORTEN für RUHESTANDS-PLANUNG!

Am 22. Juni 2015, in Magazine, von Prof. Dr. Dr. h.c. Franz J. Herrmann

Wer kurz vor der Rente steht, denkt oft nur über die Dinge nach, die er noch tun möchte. Für Urlaube, Haussanierungen oder ein neues Hobby braucht man Geld. Hier vertrauen zukünftige Rentner auf ihre Rente. Nur durch die Rentenreform hat sich vieles geändert und nicht nur zum besten. Man erhält nicht immer das, was man erwartet. Es gibt zahlreiche Rentenlücken, die gar nicht bekannt sind. Die Verbraucherschutz-VDS-Experten haben die zehn teuersten Rentenirrtümer aufgelistet und wie es wirklich ist.

.

Jetzt die SICHERSTEN RENTENKONZEPTE ordern!.

Meistgebuchte Stuntman Walter März - links, erörtert mit CEO der TRUST-Gruppe Dr. h.c. Stefan Buchberger, auf welche Sicherheitstechniken es bei den Stunts ankommt. Wie bei der Rente kommt es auf die gute Vorbereitung an, ob sie sicher verlaufen

Zuerst eine kluge Geschichte zum Nachdenken

Als ein älterer Mann in der Morgendämmerung den Strand entlang lief, bemerkte er einen athletischen Burschen, der Seesterne aufhob und sie ins Wasser brachte. Als er auf den Burschen traf, fragte er ihn, was er da macht.

Seine Antwort – „Die Seesterne werden sterben, wenn sie in der Morgensonne noch hier liegen.“

„Nur der Strand geht meilenweit weiter, und es gibt Millionen von Seesternen“ – meinte der ältere Mann. „Was macht es denn für einen Unterschied?“

Der junge Mann schaute den Seestern in seiner Hand bedächtig an. Dann warf er ihn sanft in die Sicherheit des Meeres – „Für diesen einen macht es schon einen sehr großen Unterschied!“

Auch die TRUST-Financial-Personal-TrainerInnen können nicht allen helfen. Ihnen schon!

:
Das kann Jeder?

Nach 45 Jahren Berufstätigkeit möchten die meisten am liebsten mit 63 in Rente gehen. Um eine abschlagsfreie Rente zu erhalten, sollte man vor 1953 geboren sein. Für alle anderen gilt das nicht. Hier steigt die Altersgrenze sogar stetig um zwei Monate für jeden Geburtsjahrgang.

Ein Beispiel aus der Praxis – Herr Goldmann wurde 1954 geboren. Er kann mit 65 in Rente gehen, wenn er 45 Jahre Beiträge in die Rentenkasse eingezahlt hat.

Der Rentenbescheid ist da – jetzt geht es mit 63 in Rente

Wer die reguläre Altersgrenze erreicht und den Rentenbescheid bekommen hat, kann seine Berufstätigkeit einstellen. Bei der neuen Rente mit 63 läuft das anders. Entscheidet man sich für die neue Rente mit 63 Jahren, steht eine Kündigung beim Arbeitgeber oder ein Aufhebungsvertrag zur Wahl. Fällt die Entscheidung auf die erste Option, sollen die Kündigungsfristen beachtet werden.

Die zusätzliche Betriebsrente bekommt man nicht netto

Oft hoffen Versicherte mit einer zusätzlichen Betriebsrente, dass sie im Alter besser dastehen. Eine Netto-Auszahlung würde hier besonders helfen. Nur diese Rente unterliegt der vollen Besteuerung und es wird in voller Höhe Kranken- und Pflegeversicherung gezahlt. Mehr als 20 Prozent der Rente verbleiben in den staatlichen Kassen.

Man erhält die ganze Witwenrente, bei nidrigen Einkünften

Die volle Witwenrente erhält man nur in den ersten drei Monaten nach dem Tod. Danach müssen sämtliche Einkünfte angegeben werden. Da zählen neben der eigenen Rente, Mieteinnahmen, Privatrenten, 450-Euro-Jobs, einfach alles dazu. Wenn die Summe dieser Einnahmen mehr als 696 Euro – Ost bzw. 755 Euro – West – pro Monat ergeben, gibt es eine Kürzung bis hin zur Streichung der Witwenrente.

Arbeitende Rentner können gekündigt werden

Ein Rentner, der erwerbstätig ist, hat die gleichen Rechte wie alle anderen Arbeitnehmer. Dazu gehört auch das Kündigungsrecht. Außerdem hat er einen Anspruch auf Urlaub und Entgeltfortzahlung im Krankheitsfall. Ein Krankengeld gibt es für Rentner von der Kasse nicht.

Wie SICHER ist die Rente?

In Deutschland leben rund 20 Millionen Rentner. Inzwischen werden zwei Rentner von drei Arbeitnehmern ernährt. Das wird sich in den nächsten Jahren verändern, dann gehen die Babyboomer in die Rente. Die staatliche Rente wird bestenfalls die Grundversorgung darstellen und es ist schon längst beschlossene Sache, dass das Rentenniveau in den nächsten Jahren weiter sinkt – bis auf 42 Prozent. Da kann sich jeder selbst die Frage stellen, ob er mit 42 Prozent seines Nettoeinkommens später über die Runden kommt!

Längere Arbeitszeit erhöht nicht die Rente

Manche Menschen arbeiten extra noch ein paar Monate länger, um ihre Rente aufzustocken. Nur leider gibt es für jeden zusätzlichen Monat über die Regelaltersgrenze hinaus nur 0.5 Prozent Rentenzuschlag. Wenn jemand die Rente gar nicht annimmt, die er in dieser Zeit erhalten könnte, geht viel Geld verloren. Da gibt es schon mal 90 Euro mehr Rente für das zusätzliche Arbeitsjahr. Denken Sie auch daran, dass Sie für dieses Jahr auf Ihre Rentenzahlungen verzichtet haben. Dabei kann es um eine monatliche Rente in Höhe von 1.000 Euro gehen – im Jahr also 12.000 Euro.

Durch die Riester-Rente hat man ein gutes Auskommen

Das kommt ganz darauf an, was für jeden ein gutes Auskommen ist. Muss man noch 30 Jahre bis zur Rente arbeiten und zahlt monatlich 100 Euro in eine Riester-Rente ein, erhält man zum Schluss eine garantierte Monatsrente von beispielsweise 148 Euro. Diese garantierte Monatsrente kann höher ausfallen. Tatsache ist – Sie wird ein Leben lang gezahlt und das ist wichtig für unsere Grundversorgung.

Mehr als ein Zuverdienst von 450 Euro ist nicht drin

Nicht jede Rente reicht für ein gutes Leben. Wie viel kann man wirklich hinzuverdienen ohne eine Kürzung? Die Beschränkung auf einen Verdienst von 450 Euro pro Monat gilt jedenfalls für Frührentner. Wurde das reguläre Rentenalter erreicht, ist dies nicht mehr der Fall. Dann kann man reinen Gewissens so viel verdienen, wie man möchte – ohne Rentenabzüge!

Ab einem bestimmten Alter "muss" man in Rente gehen

Jede Person muss einen Rentenantrag einreichen, um Rente zu bekommen. Da das eine bewusste Entscheidung und Handlung ist, gilt – Man muss nicht in Rente gehen, man darf. Jeder entscheidet am Ende selbst, ob er bis 63, 65 oder 70 arbeiten möchte. Reicht die staatliche Rente nicht zum Leben, kann die Berufstätigkeit weiter ausgeführt werden. Ein Kündigungsgrund ist das Alter nicht.

Expertenempfehlung von Verbraucherschutz-VDS e.V.

Ganzheitliche Finanzplanung als „Therapiekonzept“ für jedes Vermögen und eine sorgenlose Zukunft. Vermögen mit Struktur – Damit Sie wissen, was Sie wirklich haben. Und womit Sie rechnen können. Fundierte TRUST-Finanzplanung bringt mehr Sicherheit für Ihre finanzielle und Immobilien-Zukunft. Schreiben Sie jetzt eine E-Mail – info@trust-wi.de – Wahlweise rufen Sie an oder schreiben eine SMS oder Whats-App Nachricht – 0177 – 555 4 555. Die Mehrheit der Leserinnen und Leser hat es schon getan!

 Jetzt kommentieren!
Was halten Sie von Aktien?
Sind Sie in Aktien investiert?
Besuchen Sie die Vorträge der TRUST-Gruppe?

.
.

Andere Blog-LeserInnen haben sich auch für diese Artikel interessiert …
 Gewinne erhöhen – Risiken minimieren mit TRUST-Strategie

 Erben und Vererben mit TRUST-Family-Office
 Den Mutigen gehört die finanzielle Zukunft
.
.

An der BÖRSE sind 2 mal 2 niemals 4, es sind 5 minus 1 – TRUST-Financial-Personal-TrainerInnen© helfen, die RUHE zu bewahren!
.
                            J E T Z T - T R E F F E N - V E R E I N B A R E N
.
Hinweis
Der obige Text spiegelt die Meinung des jeweiligen Kolumnisten wider. Die TRUST-WI GmbH und "derWissenschaftliche Private-Banker-Blog" übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche Regressansprüche aus.

Autor des Blogs werden
Sie haben Ambitionen, einen Gastartikel auf "derWissenschaftliche Private-Banker-Blog" zu veröffentlichen? Dann eine kurze Vorstellung und Artikelidee an [ info@trust-wi.de ] senden.

.
Artikel an FREUNDE und KOLLEGEN   J E T Z T - E M P F E H L E N
.

 

53 Anmerkungen für ICH GEHE IN DIE RENTE – WICHTIGSTEN ANTWORTEN für RUHESTANDS-PLANUNG!

  1. Lisa von Block sagt:

    „Es gibt auf der Welt fast nichts, was man nicht ein wenig schlechter machen und billiger verkaufen könnte. Wer nur auf den Preis achtet, wird zu Recht Beute solcher Geschäftspraktiken.

    Es ist unklug, zuviel zu zahlen, es ist auch unklug, zuwenig zu zahlen. Zahlt man zuviel, verliert man ein bisschen Geld, mehr nicht. Zahlt man zuwenig, verliert man manchmal alles, weil der gekaufte Gegenstand seinen Zweck nicht erfüllt.

    Die Marktgesetze verbieten es, dass man für wenig Geld viel Leistung erhält – das ist unmöglich.

    Kauft man vom billigsten Anbieter, muss man für den eventuellen Ärger etwas Geld zurücklegen. Und wenn man das tut, hat man auch genug Geld, um etwas Besseres zu kaufen!“ – John Ruskin

  2. Dr. Maurice Lim sagt:

    Mit Menschen ist es wie mit den Pflanzen – Man kann sie nicht drängen zu WACHSEN!

  3. Dr. Maxime Grossmann sagt:

    Einzigartiger RENTENSCHUTZ, wie auch SIE Einzigartig sind – bei der TRUST-Gruppe!

  4. Kata Oreč sagt:

    Beim Übergang aus dem Berufsleben in die Altersrente gibt es viele Gestaltungsmöglichkeiten und Stolpersteine. Deshalb sollte dieser Schritt langfristig gut vorbereitet werden.

    Eine sachkundige Beratung bei der TRUST-Gruppe ist zu empfehlen.

  5. Vertriebsdirektor Dirk Förster sagt:

    TRUST-Gruppe-Experten rechnen damit, dass nach dem Renteneintritt 80 bis 90 Prozent des letzten Nettoeinkommens gebraucht werden, um keine großen Abstriche beim Lebensstandard hinzunehmen.

    Eine mögliche Inflation muss einkalkuliert werden. Rund 2.9 Prozent per anno verliert unsere Währung seit 1960 durchschnittlich an Wert.

  6. CFO Margarete Brandstätter sagt:

    Die Rente will sorgfältig und vorausschauend geplant werden. Deshalb sollten Sie, bevor es soweit ist, wissen, was Sie wollen und zu TRUST-Gruppe-Rentenexperten kommen!

  7. Melissa Rovic sagt:

    Den Ruhe- zum Unruhestand machen?

    Mehr Menschen, als man annehmen würde, wollen genau dies – Immerhin fast die Hälfte – 47 Prozent – der 1500 Teilnehmerinnen und Teilnehmer einer Studie beantworteten die Frage, ob sie nach ihrem Eintritt in Rente beziehungsweise Ruhestand noch erwerbstätig sein wollen, mit “ja” oder “eher ja”.

    • Dr. Martina Neumann sagt:

      Hallo Melissa!

      Oft herrscht unter den Arbeitswilligen Unsicherheit – Wie werden meine Renten versteuert, was darf ich wann dazuverdienen und worauf muss ich achten, wenn ich einen Mini-Job annehme?

      Die TRUST-Financial-Personal-TrainerInnen haben diese und weitere wichtige Fragen zum Thema Weiterarbeiten im Rentenalter den Rentenexperten des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales gestellt.

      Alle Antworten in deren Vorträgen.

  8. Chief Financial Officer Dr. h.c. Manuela Lindl - TRUST-Gruppe sagt:

    Liebe Leserinnen und Leser,

    das Statistische Bundesamt – normalerweise keine Instanz, die zum Alarmismus neigt – erwartet bis 2050 in Deutschland einen Bevölkerungsschwund um rund 9 Prozent. Zugleich soll in diesem Zeitraum der Altersquotient von 31 Prozent auf 61 Prozent steigen.

    Dann kämen auf einen Erwerbstätigen zwei Rentenempfänger – das heutige Verhältnis hätte sich umgekehrt. Für die gesetzliche Rente in Deutschland eine Katastrophe.

    Private Altersvorsorge tut also Not.

    Nur ist im aktuellen Niedrigzinsumfeld mit klassischen Policen kaum noch was zu holen. Alternativen müssen her. In diesem TRUST-Blog haben wir Ihnen einige Konzepte zusammengetragen, die Sicherheit und Rendite auf optimale Weise verbinden.

    Wir wünschen Ihnen viel Spaß beim Lesen!

  9. Frank Ewald Neumann sagt:

    Habe ich an alles gedacht?

    Früher oder später befällt diese Frage wohl jeden, der den Ausstieg aus dem Berufsleben vorbereitet.

    Schließlich ist an so vieles zu denken – Die Rente muss beantragt, der Versicherungsschutz überprüft werden. Und auch der Arbeitgeber will informiert sein, und so weiter.

    Da ist eine gute Hilfe wie bei der TRUST-Gruppe gerade recht.

  10. Katharina Irle sagt:

    Wie hoch wird Ihre Rente sein? Aus allen Kanälen, die ich habe! Das ist die wichtigste Frage.

  11. Betriebsrat Manuel Frede sagt:

    Die TRUST-Gruppe empfiehlt, drei Monate vor Rentenantritt die Altersrente zu beantragen.

    Andernfalls kann sich die erstmalige Auszahlung der Rente verzögern.

  12. Steuerberater Frederick Forster sagt:

    Die Neuregelung zur Rente mit 67 sieht wie folgt aus …

    - Alle vor dem 1. Januar 1947 Geborenen gehen weiterhin mit 65 Jahren in Rente.
    - Alle zwischen 1947 und 1958 Geborenen gehen jeweils einen Monat später als der vorige Jahrgang in Rente.
    - Alle zwischen 1959 und 1963 Geborenen gehen jeweils zwei Monate später als der vorige Jahrgang in Rente.
    - Alle Jahrgänge ab 1964 gehen mit 67 Jahren in Rente

    Mehr Info bei der TRUST-Gruppe!

  13. Yvonne D. Kaiser sagt:

    Guten Abend zusammen! Sie bauen das Haus um, legen den Garten neu an oder restaurieren Oldtimer: Viele Menschen fallen nach dem Eintritt in die Rente in ein Loch. Wie man der Leere nach dem Arbeitsende vorbeugen kann, erklären die TRUST-Gruppe-Ruhestands-Experten.

  14. Dr. med. Franz J. Ambigster sagt:

    Altersvorsorge – Reich in Rente!

    Wer sich auf den Staat verlässt, ist verloren – zumindest mit Blick auf die Altersvorsorge. Doch wie können Anleger richtig fürs Alter sparen? Ein Überblick geben die TRUST-Financial-Personal-TrainerInnen.

  15. COO Paula Schön sagt:

    Fünf bis sieben Jahre vor dem Ruhestand sollte jeder nachdenken, was man von der Arbeit außer einem regelmäßigen Gehalt noch bekommt.

    Vielen bietet der Job Anerkennung, Identität, die Möglichkeit, kreativ zu sein. Angehende Ruheständler müssten sich überlegen, wo sie all das dann herbekämen. Ehrenamtliche Aufgaben oder Sport im Verein können neue Quellen für Anerkennung sein.

    • Dr. med. Steffanie Goldberg sagt:

      Liebe Frau Schön,

      wer nicht in ein Loch fallen will, sollte sich schon mindestens fünf Jahre vor dem Ruhestand ein Parallelprogramm aufgebaut haben.

      Mitte 50 ist der Zeitpunkt, an dem man sich fragen sollte – Kann ich die nächsten zehn Jahre durchhalten? Wo will ich noch hin?

  16. Olivia Mimender sagt:

    Rente und dann? Damit weder Langeweile noch Frustration aufkommen, Tipps zur Vorbereitung auf den Ruhestand, gibt es bei den TRUST-Financial-Personal-TrainerInnen.

    Mit Nebenjob oder Ehrenamt bleiben Sie am Ball.

  17. Steuerberaterin Constanze Pappel sagt:

    Für diejenigen, denen der Beruf eine Berufung und nicht nur Gelderwerb war, öffnen sich eine Reihe von Möglichkeiten.

    Eine Weiterbeschäftigung in Teilzeit oder als „Springer“ für einen erkrankten Kollegen ist in manchen Fällen möglich.

    Hier soll allerdings bedacht werden, welche Auswirkungen diese Nebentätigkeit auf die Höhe der Rentenzahlung haben wird – was übrigens für jede Nebentätigkeit gilt.

    • CEO Silvana Operand sagt:

      Guten Abend Frau Pappel,

      die langjährige Berufserfahrung der Neu-Rentner ist sehr gefragt.

      • CFO Theodor Kroner sagt:

        Hallo!

        Daher gibt es auch Möglichkeiten, als „Senior-Experte“ seine Kenntnisse im Ausland weiterzugeben.

        Dabei kann es sich genauso gut um Beratung beim Betrieb einer Bäckerei in Vietnam wie Hilfe in einer Druckerei in Südchina handeln.

  18. MBA Martina Wagenhuth sagt:

    Viele Deutsche, was sage ich, die meisten haben ihr Geld nicht ruhestandsgerecht angelegt.

  19. Dr. Philipp D. Schneckenburger sagt:

    Mein Arbeitsleben ist vorbei,
    die Arbeit ist jetzt einerlei.
    Was kann ich alles für mich tun,
    hab viele Zeit um aus zu ruh´ n.

    Mit meiner Frau spazieren gehen
    und viele schöne Länder sehn.
    Geh in den Garten um zu gießen,
    und kann den Tag auch so genießen.

    Die Tage gehen jetzt so schön vorbei,
    denn Arbeitsstress ist einerlei.

  20. Frank März sagt:

    Niemand wird gezwungen, die Rente mit 63 in Anspruch zu nehmen. Wer sich noch fit genug fühlt, der darf bis zur gesetzlichen Regelaltersgrenze weiter arbeiten und auch darüber hinaus.

  21. Lidia German sagt:

    Irgendwann reicht’s – genug gearbeitet.

  22. Prof. Dr. Joachim Klusmann sagt:

    Wo lasse ich mich beraten? Und dann die Erleuchtung – Bei der TRUST-Gruppe!

    • Viola von Greifenstein sagt:

      Guten Morgen Herr Prof. Klusmann!

      Rente ist individuell wie der Mensch selbst, deshalb fiel meine Entscheidung auf die TRUST-Financial-Personal-TrainerInnen.

  23. Elvira R. Kornbichler sagt:

    Die neue „Flexi-Rente“ soll eine befristete Weiterbeschäftigung beim bisherigen Arbeitgeber über 65 hinaus ermöglichen.

  24. Andreas Sänger sagt:

    Können Arbeitnehmer eigentlich auch mit 50 oder früher in Rente gehen?

    • Prof. Dr. Reiner von Rosenthal sagt:

      Hallo Andreas,

      ein klares nein. Der frühestmögliche Beginn der regulären Altersrente mit Abschlägen ist mit 63. Bedingung – und mindestens 35 Versicherungsjahre.

  25. Quentin Müller sagt:

    Jeder Zweite geht vorzeitig in den Ruhestand – Und genau das ist nicht gut!

    • CEO Tobias Bauer sagt:

      Guten Morgen Herr Müller!!

      Ja, es ist der heimliche Traum von vielen fleißigen Arbeitnehmern – früher aufhören!

  26. Psychologin Dr. Hannelore Gruber sagt:

    Hallo zusammen! Das geht nur, wenn Ihr vorher viel spart!

    Beispiel – Ihr braucht zum Leben 3.700 Euro pro Monat, bis die Altersrente einsetzt. Dafür braucht Ihr mit 60 Jahren rund 750.700 Euro Kapital auf dem Konto, das weiter verzinst wird.

    Damit das klappt, empfehle ich die TRUST-Financial-Personal-TrainerInnen und meidet eure Hausbank.

  27. Franz J. Herrmann - 1. Vorstand von Verbraucherschutz-VDS e.V. sagt:

    Fünf Jahre früher zu gehen bedeutet – Es gibt einen Abschlag bei der staatlichen Rente!

    Sie brauchen eine private Vorsorge für diese Lücke, die ohnehin sehr groß ist! Dafür empfiehlt der Verbraucherschutz-VDS e.V. seit mehr als 15 Jahren die TRUST-Gruppe!

  28. RA Jens Geist sagt:

    Wegen der hohen Abzüge ist es nicht sinnvoll, die frühere Rente zu beantragen.

    • Dr. med. Patrick Funke sagt:

      Hallo Herr Geist!

      Sie haben recht, für jeden Monat, den man eher in Rente gehen würde, bekommt man dauerhaft 0.3 Prozent weniger.

      Hier ein Beispiel – Mit 63 – statt 65 – Jahren in Rente, also 24 Monate eher, bedeutet eine Kürzung von 7.2 Prozent – 24 Monate x 0.3 Prozent. Wer 1500 Euro Monatsrente hätte, verliert damit 108 Euro, Herr Geist und das lebenslang!

  29. CEO Olav D. Weber sagt:

    Ich arbeite lieber als in Rente zu gehen.

  30. Ingrid Stellpflug sagt:

    Über 160 Milliarden Euro bis 2030 – so viel kostet das Rentenpaket, das teuerste Wahlversprechen der Regierung.

    Ich habe nur keine Ahnung wer das bezahlen soll. Unsere Kinder?

  31. Financial-Personal-Trainerin Dr. h.c. Manuela Lindl sagt:

    Nach Berechnungen des Walter Eucken Instituts an der Universität Freiburg, dessen Direktor Lars Feld auch Mitglied des Sachverständigenrates ist, kann die neue Frührente eine mehr als 100 Euro höhere Rente bringen.

    Für einen Arbeitnehmer, der brutto 3630 Euro verdient – der Durchschnittsverdienst eines Beschäftigten, der mit 45 Beitragsjahren abschlagsfrei in Rente gehen darf, liegt der Unterschied zwischen der abschlagsfreien Bruttorente mit 63 und der Rente mit Abschlägen bei rund 140 Euro im Monat.

  32. Georg Dauses sagt:

    Seit der Rente mit 63 reden alle über Abschläge. Wenig bekannt ist – Wer länger arbeitet, erhält auf seine Rente attraktive Zuschläge.

    Fragt bei den TRUST-Financial-Personal-TrainerInnen nach.

    • RA Karsten Schmiedke sagt:

      Hallo Georg,

      manchmal verbergen sich in Gesetzen verlockende Angebote. So ist es zum Beispiel bei der Rente mit 63, die es seit dem 1. Juli 2014 gibt.

      Wer bestimmte Voraussetzungen erfüllt, der kann nun schon mit 63 Jahren in Rente gehen, ohne dass ihm die Rente gekürzt wird. Bis Ende Juli 2014 haben bereits 85.000 Menschen bei den Rentenkassen beantragt, auf diesem Weg vorzeitig in den Ruhestand zu kommen.

  33. Isabella Jacobi sagt:

    Nehmen wir den Standardrentner, wie ihn die Rentenkasse nennt. Er hat in den vergangenen 45 Jahren stets ein durchschnittliches Einkommen erzielt und durchschnittliche Beiträge gezahlt.

    Er hat ein durchschnittliches Leben geführt und jetzt hat er ein Problem – Zuwenig Rente!

  34. Daniel Schwarzer sagt:

    Länger arbeiten lohnt sich. Denn – ich bin heute 42 und wenn ich später mal nicht mehr arbeiten kann, verhungere ich obdachlos.

    • Claudia Gräfin von Rügers sagt:

      Guten Abend Daniel!

      Ja, es haben viele die “abschlagsfreie” Rente mit 63 beantragt, als sie dann den Bescheid bekamen und damit wieder auf den Boden der Realität geworfen wurden, unternahmen sie alles, um so lange wie möglich arbeiten zu dürfen.

  35. Dipl.-Biol. Wolfgang Hrdlicka sagt:

    Lieber Herr Dr. Buchberger, hallo Herr Prof. Herrmann,

    neue Zahlen zeigen – Jeder 10. Betrieb ist von der neuen Rente mit 63 betroffen. Heißt umgekehrt – 90 Prozent der Betriebe sind es nicht.

    Mehr noch – Vor allem im öffentlichen Dienst wird die Möglichkeit zum früheren Renteneintritt genutzt. Die Mitarbeiter in der freien Wirtschaft dagegen mögen ihre Arbeit.

    Dummer Nebeneffekt – Mit der neuen Rente gehen Beitragszahler verloren. Damit kosten die neuen Rentner doppelt. 300.000 Anträge liegen übrigens bislang vor.

    Mit freundlichen Grüßen

  36. Dr. Michael Block sagt:

    In Amerika gibt es den Spruch – „If you keep doing what you’ve been doing, you’ll keep getting what you’ve been getting“ – Wenn man immer so weitermacht wie bisher, erreicht man auch keine Änderungen.

    Das heißt, wenn Sie Ihr Leben auf die höchste Stufe bringen möchten, schaffen Sie dies nicht, wenn Sie an Ihren alten Gewohnheiten festhalten.

  37. Dr. Mara-Elisabeth Retzle sagt:

    Endlich Zeit für wunderschöne Reisen, für ausgiebige Touren mit dem eigenen Segelboot oder für andere schöne Hobbys. Das erhoffen sich viele für ihren Ruhestand.

    Nur der Traum vom sorgenfreien Altenteil mit ein bisschen Luxus will finanziert werden. Die gesetzliche Altersvorsorge reicht nicht einmal ansatzweise den Lebensstandard im Alter zu halten, für ein paar schöne Extras reicht sie erst recht nicht.

    Ohne private Altersvorsorge geht es nicht mehr. Und ich habe meine bei der TRUST-Gruppe. Was soll ich sagen, es läuft und läuft!

  38. Sandra Triesch sagt:

    Lieber Herr Dr. Buchberger,

    wir möchten die Gelegenheit nutzen, uns für Ihr Kommen zu unserem Nordea Midsummer – Fest zu bedanken. Mit Ihrer Teilnahme haben Sie zum Erfolg des Abends beigetragen!

    Hoffentlich hat Ihnen unsere Veranstaltung auch Freude gemacht? Wir freuen uns sowohl über positives Feedback als auch über mögliche Verbesserungsvorschläge Ihrerseits. Zur Erinnerung finden Sie die Präsentation von Herrn Dr. Sandte im Anhang sowie die Fotos der gelungenen Feier unter – Nordea Midsummer.

    Wir freuen uns schon heute auf den nächsten Midsummer mit Ihnen – merken Sie sich den 15. Juni 2016 doch gleich schon einmal vor.

    Best regards,
    Sandra Triesch
    Manager Client Relationship Services

  39. Dipl.-Ökonomin Evelin Löhr sagt:

    Guten Morgen Herr Dr. Buchberber!

    Einfach genial! Super gehalten, mitreißend, begeisternd. So muss die Wissenschaft reden – klar, plausibel und begreiflich.

    Vielen Herzlichen Dank für das klasse Seminar gestern Abend. Danke auch für das tolle Geschenk!

  40. Thomas Hoffmann sagt:

    Verrechnet – Nicht nur die Ergo Versicherung hat Schwierigkeiten mit der Mathematik, auch die Deutsche Rentenversicherung scheint hier nicht ganz sattelfest zu sein.

    Es ist bei der Berechnung vieler Frührenten zu Fehlern gekommen.

  41. [...] Andere Blog-LeserInnen haben sich auch für diese Artikel interessiert … Urlaub richtig gestalten und erholt zurück kommen! Ich gehe in die Rente – alle Antworten für die Rentner [...]

  42. [...] interessiert … Anlageerfolg studieren – bei Elite Unis oder TRUST-Gruppe. Die wichtigsten Antworten für die Ruhestands-Planung. Nach so vielen Jahren jetzt klare [...]

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Sie können folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>